Archive for the 'Schusterplatz' Category

Kompetenznetz Bürgerhaushalt gegründet

Pressemitteilung
Ideenwerkstatt Wuppertal

Am Montag, den 16.11. wurde in den Räumen des Wuppertal Instituts das „Kompetenznetz Bürgerhaushalt“ gegründet. Dieter Hofmann von der Ideenwerkstatt Wuppertal hatte BürgerInnen, ExpertInnen und Parteien eingeladen, im Zusammenhang mit der desaströsen Haushaltslage der Stadt das Konzept des Bürgerhaushalts zu diskutieren, das bereits in vielen Kommunen erfolgreich angewendet wird.

Da Bürgerinnen und Bürger die Betroffenen der anstehenden Sparmaßnahmen sind, ist ein offener Dialog zwischen Politik, Verwaltung und Bürgerschaft notwendig, um die negativen Folgen abzumildern und die Ressourcen der Zivilgesellschaft zu mobilisieren. „Die Bürger sind nah an den Problemen. Im Bürgerhaushalt wird das Fachwissen der Experten mit dem Querschnittswissen der unmittelbar Betroffenen zusammengebracht,“ so Professor Hans Lietzmann von der Forschungs-stelle Bürgerbeteiligung an der Bergischen Universität Wuppertal.

Alle interessierten Privatpersonen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Parteien sind dazu eingeladen, die weiteren Schritte zur Einführung des Bürgerhaushaltes mitzugestalten. Das nächste Treffen des Kompetenznetzes Bürgerhaushalt findet am 30.11.09 um 18:00 Uhr in der Färberei, Stennert 8, Wuppertal-Oberbarmen statt.

Dieter Hofmann
Ideenwerkstatt Wuppertal
ideenwerkstatt-wuppertal|ät|gmx|punkt|de

Prof. Dr. Hans J. Lietzmann
Lehrstuhl Politikwissenschaft I / Bergische Universität Wuppertal
Jean-Monnet-Professor for European Studies
Forschungsstelle Bürgerbeteiligung / Institut für Bürgerschaftliche Politik in Europa
lietzmann|ät|uni-wuppertal|punkt|de

Original-PDF: Kompetenznetz Bürgerhaushalt

Hintergrund: Heute wurde das Sparkonzept der Stadt Wuppertal vorgestellt, mit drastischen Einschnitten für die Bürger.

Hier das offizielle Haushaltssicherungskonzept der Stadt Wuppertal (PDF).

Zeitreise: Ölberg 2020

Unser Mehmet mit Kartoffelpürré für die Integration:

WZ: Satirische Zeitreise auf den Ölberg

Nun zu etwas völlig anderem:

Sie so: “…”
Und alle so: Yeaahh.

Weil Wahlkampf ist, auch in Wuppertal. Zum Beispiel morgen mit Merkelpenny auf dem Johannes-Rau-Platz.

Clip vom Ölberg-Konzert

Ölberg-Unplugged am letzten Samstag. Das Duo Ombelico war beeindruckend.

Videolink

Ankündigung: Zweimal Klangkunst

Aus dem Kulturnewsletter: Eine Klanginstallation und eine Klang-Hommage - Einmal vom geschätzten Klangkünstler Andreas Leep wieder ein einmaliges Projekt, an dem er schon lange arbeitet und konzipiert. Experimentelle Instrumente mit einzigartigen Musikern und Künstlern lassen einen inspirierenden Abend erwarten:

“Prélude l´aprés-midi d´un Supremastiste” oder:
“Wie klingt ein schwarzes Quadrat”

Eine musikalische Hommage an die russische Avantgardekunst des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, von und mit A. J. Leep, C. Stritzel, M. Stürtzer und J. J. Bryl.

Im Von der Heydt-Museum Wuppertal
Sonntag, den 24.05.09 - 18.00 Uhr

Die Musikperformance knüpft an die Konzertreihe “Jazz im Museum” an, die ab 1972 für einige wenige Jahre im Von der Heydt-Museum ein breites Spektrum der zu dieser Zeit aktiven, aktuellen Vertreter der frei improvisierten Musik vorstellte.

Neben dem legendären Peter Brötzmann Trio und dem Alexander von Schlippenbach Quartett, spielte unter vielen anderen dort auch die Gruppe „Open Field Music” mit Andreas J. Leep und das explosive Frank Wright Quartett.

Es war dieses enge Nebeneinander von Bildender Kunst und den damals noch ganz neuen „unerhörten” Klängen, das diesen Konzerten eine ganz besondere Stimmung verlieh. Hier wagte auch Pina Bausch als Tänzerin ihre erste Begegnung mit frei improvisierenden Musikern.

Beim Konzert am Sonntag, den 24. Mai 2009 präsentieren die vier Akteure
*A. J. Leep: Konzept, Saiten, Intonarumore
*C. Stritzel: Theremin
*M. Stürtzer: Piano, Electronics
*J. J. Bryl: Zeichnungen, Lesung
ein von Andreas J. Leep konzipiertes Stück zeitgenössischer Musikimprovisationen mit elektronischer Klangerzeugung und Klangverfremdung unter Einbeziehung von O-Tönen der letzten 90 Jahre als musikalische Hommage an die russische Avantgardekunst des frühen zwanzigsten Jahrhunderts.

Eintritt: 10 / 7 €
Infos unter Tel. 0202 563-6231

Eine Veranstaltung des Kulturbüros Wuppertal und des Von der Heydt-Museums in Zusammenarbeit mit der Jazz AGe Wuppertal e.V.

————————————————————-
————————————————————-

Thomas Beimel kündigt eine Klanginstallation an. Das hört sich spannend an, und der Botanische Garten ist allemal einen Besuch wert:

rosarium
Klanginstallation von Cornelie Müller und Thomas Beimel im Botanischen Garten
Elisenhöhe 1 42107 Wuppertal

23. Mai bis 3. Oktober 2009 täglich 14:00 - 18:00
Eröffnung 23. Mai 2009 17:00 Uhr

Die Installation ROSARIUM ist im Botanischen Garten Wuppertal an einem Rosenbusch in der Nähe des Haupteingangs zu erleben.

Das Klangmaterial des Kunstwerks basiert auf Liedern über die Rose, die 44 Bewohner Münchens in 32 Sprachen und Dialekten gesungen haben. Die Aufnahmen wurden zu einer mehrstündigen Komposition zusammengestellt, die in der Umgebung des Rosenbusches erklingt.

In unmittelbarer Nachbarschaft dazu bilden Schrifttafeln eine Skulptur, die einem Blumenbeet ähnelt. Auf ihnen sind die Texte der Lieder sowohl in ihrer Originalsprache als auch in deutscher Übersetzung zu lesen.

ROSARIUM lässt mit seinem Klanggewebe und zarter Geste einen singenden Rosengarten entstehen, der zum Verweilen, Zuhören und Lauschen einlädt. Eine Veranstaltung des Kulturbüros Wuppertal in Zusammenarbeit mit dem Botanischen Garten Wuppertal unterstützt vom Landschaftsverband Rheinland und der Sparkasse Wuppertal

————————————————————-
Ankündigungstext aus dem Newsletter vom Kulturbüro

Ecce Homo

Zur Karfreitagsprozession 2009 in Wuppertal.

Das Besondere am Ritus ist ja die Kontinuität. Die Geschichte aus der Bibel wird sich nie ändern und das Ende steht schon fest. - Dennoch nehmen viele Leute jedes Jahr an diesem Schauspiel teil. Das Schauspiel eines Mysteriums. So banal es klingt: Die Teilnahme am Mysterium bringt Erlösung. Das Mysterium ist die Menschwerdung Gottes auf Erden. Jeder kann daran teilhaben. Jesus geht vorbei. - Das Entscheidende ist nicht das Leiden Jesu, sondern die Wiederauferstehung! - Sonntag morgen zu Ostern im Mitternachtsgottesdienst geht das Laienschauspiel weiter in der Laurentiuskirche. Um 2.22 Uhr wird die Wiederauferstehung gefeiert. - Solltet ihr mal hingehen und erleben, italienisches Flair mit echtem Glauben und unheimlich lebendig - als Tipp für die verstockten Protestanten unter euch (bin selber einer).

Prozession Wuppertal Karfreitag 2009

Folgend Fotos und unten ein Video nach dem Klick…
Continue reading ‘Ecce Homo’

Der alte Schlawiener hat uns lange genug auf der Tasche gelegen

Lied: Vom Ende des Kapitalismus

Videolink

Der Kapitalismus ist zuende. - Kugelfischer in W-Tal wird verstaatlicht.

Alles Geld ist nichts, wir bauen Kartoffeln an.

Freiheit.

Gelebte Utopie. Hier und jetzt.

Klangschutz im Bunker

Alter Hoch-Bunker Schusterstraße

Der alte FührerLuftschutzbunker wird endlich für etwas sinnvolles genutzt. Sprengen kann man diese alten Dinger ja schlecht, denn die Mauern sind so stark, daß sie jede Schockwelle schlucken. Was liegt da näher, als sie für den Klangschutz einzusetzen? - Proberäume für kreative Schockwellen werden dort jetzt eingerichtet! Ab sofort können hochwertig ausgestattete Proberäume reserviert werden.

Anfragen bitte über www.klangschutz.de
klangschutz

Der grüne Postkasten

Jetzt ist er grün der gelbe Briefkasten:

Briefkasten grün übermalt - Tarnung straßenkunst

Briefkasten grün übermalt - Tarnung

Ist das der neue Tarnanstrich der Bundespost? ;)

Im Zentrum Ölberg am Otto-Böhne-Platz gibt es immer wieder kreative Straßenkunst.

Einweihung auf dem Schusterplatz

Die Toilette im Trafohäuschen auf dem Schusterplatz ist fertig.

Und natürlich wollen wir die Einweihung gebührend feiern. Alle Freunde, Förderer, Nutzer und Anhänger des neuen Schusterplatzes sind eingeladen.

Schusterplatz, Samstag 22. November 2008, 12:00 bis 16:00

Mit Sekt, einem kleinen Buffet, Musik und was uns noch alles so einfällt.

Wir erinnern uns

Beim Beteiligungsverfahren zur Umgestaltung des Schusterplatzes in einen Mehrgenerationenplatz war der Wunsch nach einer Toilette auf dem Platz ganz weit oben auf der Liste. Vor allem Kinder wollten nicht mehr in das Gebüsch gehen müssen.

Die Stadt Wuppertal und auch die Wuppertaler Stadtwerke sahen sich allerdings aus finanziellen Gründen außerstande eine öffentliche Toilette und deren Unterhaltungskosten zu finanzieren. Dennoch: der Wunsch der Platznutzer/innen hatte Bestand, so dass sich das Schusterplatzcafé, als „Pate des Mehrgenerationenplatzes“ der Sache annahm.

Hartmut Drews übernahm die Koordination der Aus- und Umbauten wie auch der Spendenkampagne für die Einrichtung einer Toilette. Der Förderverein Elberfelder Nordstadt e.V. schloss mit den WSW einen Nutzungsvertrag für die Trafostation und der Umbau konnte starten. Im vergangenen Monat wurde dann mit Mitteln aus dem BürgerTal-Preis die Außengestaltung mit einem Graffiti von megx abgeschlossen.

Ein Dank geht an die vielen Spender und Spenderinnen, die Sponsoren, an viele Unternehmen in der Nordstadt, an die WSW, die Jackstädt-Stiftung, die WZ, die Bezirksvertretung Elberfeld, die Stadt Wuppertal und an viele Handwerker vom Ölberg, die jeweils auf einen Teil ihrer Rechnung verzichtet haben.

Dieser Text stammt aus dem Newsletter der Nordstadt.

Ölberg-Haifisch am Schusterplatz

Ölberglogo von MEGX

Der Schusterplatz entwickelt sich immer weiter. Jetzt ist das alte Trafohäuschen mit einem umlaufenden Bild versehen. In Orange leuchtet jetzt der Fisch über den Platz.

In mehreren Tagen arbeit hat der Grafitti-Künstler MEGX das umgebaute Toilettenhäuschen gestaltet. Sehr gelungen wie ich finde. (Der Künstler  hat ja auch schon einige Wände im Tal gestaltet.)

Morgen Advents-Treffen auf dem Schusterplatz.

Nachbarschaftstreffen zum Advent mit Glühwein, Häppchen und Klönen. Ab 15:00 Uhr.

Schmiede und Amboß

Mit einer mobilen Schmiede haben die Hobby-Leute heute ihr Eisen geformt.

Da gibt es doch diese Liedzeile?

“… wo der Amboß klingt, wo die Wupper rauscht …”

Nein, hier ist nicht die Bronx. Folgendes Bild ist nur ein Schmiedefeuer. Auf dem Schusterplatz trafen sich Leute, deren Hobby das Schmieden ist. (Mit Eisen und Hammer und Amboß und so). Heute nachmittag haben sie einfach eine mobile Schmiede auf dem Ölberg aufgebaut. - Die Kinder fanden es spannend und ich habe auch gerne zugeschaut.

Schmiedefeuer

Eisen Schmieden auf dem Schusterplatz in Wuppertal

Amboß Hobby Schmieden

Ölberg Schusterplatz Hobby-Schmiede